0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Die Welt der Zelte im Ötzi Shop

Das Zelt ist einer der zentralsten Ausrüstungsgegenstände in der Outdoor Welt. Es kann Dich fernab der Zivilisation vor den Elementen schützen oder Mittelpunkt und gemütliche Behausung im nächsten Campingurlaub mit den Kids sein. 

Eins steht jedenfalls fest: wenn du Natur hautnah erleben willst, ist ein zuverlässiges Zelt eine echte Bereicherung! Egal ob ultraleichtes 1-Personen Bivy oder geräumiger Familienpalast – im Ötzi Shop findest Du ein große Auswahl verschiedener Modelle für alle möglichen Einsatzzwecke.

 

Wo und mit wem soll das Zelt genutzt werden?

Wie so oft im Outdoor-Bereich ist die Frage nach dem späteren Einsatzzweck die erste, die Du dir vor der Entscheidung über ein neues Zelt stellen solltest. Wie auch bei Textilien, Schuhen und anderem Equipment gilt: die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht. Daher ist es umso wichtiger, dir Gedanken zu machen unter welchen Bedingungen und mit wie vielen Personen du dein Zelt später nutzen möchtest. 

Soll es besonders sturmsicher sein? Brauchst du drin Platz zum kochen? Transportierst du es mit dem Auto oder auf dem Rücken? Campst du nur im Sommer oder auch mal bei Schnee? Fragen wie diese können sehr hilfreich sein, um die enorme Auswahl ein wenig einzugrenzen. Und egal, wie Du sie beantwortest – bei uns findest du sicher das richtige Modell!

 

Form follows function – die verschiedenen Zeltbauweisen

Grundsätzlich wird im Outdoor-Bereich in drei verschiedene Bauweisen unterschieden, die wir im folgenden näher erläutern wollen: Tunnelzelt, Kuppelzelt und Geodät. Hinzu kommen Zelttypen wie Wurf- oder Autodachzelt, die im klassischen Trekking jedoch eher weniger verbreitet sind und wir hier daher nicht näher auf sie eingehen.

  • Die bekannteste Bauweise ist wohl die der Kuppelzelte, wie beispielsweise das Campo Compact von Vaude. Hierbei kreuzen sich die beiden Hauptsegmente des Gestänges und spannen somit eine Kuppel auf. Kupellzelte stehen häufig von allein, weshalb sie für die Nutzung in rauem Gelände geeignet sind, wo ein Abspannen nicht immer ohne weiteres möglich ist. Zudem können sie sehr sturmsicher sein, weshalb es neben einfachen Einstiegsmodellen auch sehr robuste Expeditions Modelle dieser Bauart gibt.
       
  • Eine weitere Variante sind sogenannte Tunnelzelte, wie das von Tatonka. Durch die längs hintereinander angeordneten Gestängebögen sieht es im Querschnitt aus wie ein Tunnel. Besagte Segmente steigen recht steil auf, wodurch der Raum optimal genutzt wird, weil kaum Platz durch „Dachschrägen“ eingebüßt wird. Außerdem lassen sich großzügige Apsiden gut im Schnitt integrieren, sodass diese Bauweise für Familienzelte gut geeignet ist. Im Gegensatz zu Kuppel- stehen Tunnelzelte in der Regel nicht von selbst, was ein Abspannen mit den Zeltleinen erfordert.
       
  • Eine besondere Form der Kuppelzelte nennt sich Geodät. Modelle diesen Typs, wie beispielsweise das Elixir 3 V2 von MSR zeichnen sich durch die Kreuzung mehrerer Gestängebögen aus, was sie noch sturmsicherer als herkömmliche Kuppelzelte macht. Außerdem verteilt sich Schneelast dadurch besser über die gesamte Fläche, weshalb sie oft besonders für Expeditionen oder extreme Trekking-Abenteuer geeignet sind.
     
 

Welche Materialien kommen bei Zelten zum Einsatz?

Zelte unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich der Bauweise und Größe, sondern auch hinsichtlich der Materialität. Hierbei sei gesagt, dass jedes Material seine Vorzüge hat und der Einsatzzweck vorgibt, welche Eigenschaften es idealerweise haben sollte. 

Eine ultraleichtes Trekkingzelt für Rucksacktouren sollte anderen Anforderungen entsprechen als ein Familienzelt für sechs Personen – das spiegelt sich natürlich auch und vor allem in den verbauten Stoffen und Einzelteilen wider. 

Hinsichtlich des Außengewebes wollen wir euch im folgenden drei Varianten kurz vorstellen:

  • Polyester ist ein gängiges Material für die Außenzelte. Es ist leicht, reißfest und resistent gegen UV-Strahlung, zudem dehnt es sich bei Nässe kaum aus, sodass das Zelt auch bei Regen sturmstabil und sicher bleibt.    
       
  • Polyamid ist ein wenig schwerer als Polyester, dafür allerdings auch reißfester und robuster. Da es sich im feuchten Zustand etwas ausdehnt, müssen Zelte aus diesem Material ein wenig nachgespannt werden, wenn es regnet. Um dem entgegenzuwirken, kommt bei hochwertigen Zelten Ripstop-Verarbeitung zum Einsatz, bei der durch dickere Zusatzfäden im Gewebe die Reißfestigkeit erhöht und die Ausdehnung bei Nässe verringert wird.
       
  • Ein Material, das wegen seines großen Packmaßes und Gewichts vorrangig bei großen Familienzelten zum Einsatz kommt, ist Baumwolle. Sie wird zum Teil auch als Mischgewebe, also in Kombination mit synthetischen Fasern, verwendet. Baumwolle dichtet sich auf Grund der aufquellenden Fasern bei Regen selbst ab und ist als Naturstoff sehr atmungsaktiv. Dadurch ist das Klima im Inneren sehr angenehm.   
       
  • Innenzelte werden häufig aus Mesh hergestellt. Dieses Textil ist leicht, atmungsaktiv und schützt dich zuverlässig vor Insekten.    
     
 

Wodurch sind Zelte wasserdicht?

Anders als Baumwolle, die sich bei Regen selbst abdichtet, bedürfen synthetische Zeltgewebe einer zusätzlichen Beschichtung, um dich bei Regen zuverlässig vor Nässe zu schützen. Generell gibt es hier zwei gängige Varianten, die bei hochwertigen Outdoorzelten zum Einsatz kommen:

  • Polyurethan (PU) eignet sich wegen seiner hohen Dichte und Flexibilität besonders für den Zeltboden, wird aber auch häufig für das Abdichten vom Außenzeltgewebe verwendet. Es bleibt auch bei Kälte flexibel. Ein PU-beschichtetes Zelt dehnt sich bei Nässe kaum aus und muss daher nicht nachgespannt werden. Nähte werden hier mit Tapes abgedichtet.
       
  • Eine weitere, vor allem bei ultraleichten Zelten angewandte Beschichtung, ist die sogenannte Silikonisierung. Hierbei sorgt eine hauchdünne Silikonschicht für Reißfestigkeit, dauerhaften UV-Schutz und Elastizität. Da silikonisierte Stoffe sich bei Nässe ausdehnen, ist ein Nachspannen des Zeltes bei Regen erforderlich. Nähte lassen sich bei dieser Beschichtungsmethode nur schwer abkleben, weshalb die Hersteller auf spezielle Nahttechniken oder Quellfäden zurückgreifen. Letztere dehnen sich bei Nässe und dichten die Nähte somit von alleine.    
     

Groundsheet: Ballast oder Must-have?

Fast jedes Zelt verfügt über einen fest vernähten Zeltboden, sodass auch von unten keine Feuchtigkeit eindringen kann. Zusätzlich bieten die meisten Hersteller für ihre Modelle aber auch noch sogenannte Groundsheets bzw. Footprints an. 

Das sind Unterlagen, die vor dem Aufbau unter das Zelt gelegt werden. Es gibt universelle Formate oder spezifische, auf den Grundriss des jeweiligen Zeltes zugeschnittene. Sie dienen dazu, den eigentlichen Zeltboden vor mechanischer Abnutzung durch kleine Steine oder Wurzeln zu schützen. Da Du nie genau weißt, auf welchem Untergrund Du das Zelt aufbauen wirst, ist die Verwendung eines Footprints unbedingt zu empfehlen.

 

Pflege und die richtige Aufbewahrung

Wie alle anderen Ausrüstungsgegenstände freut sich auch dein Zelt über die richtige Pflege und Aufbewahrung. Nach der Tour sollte das Zelt zunächst möglichst trocken und mit geschlossenen Reißverschlüssen verpackt werden. Sollte die Außenplane noch feucht sein, wird sie einfach separat verpackt. Ansonsten kann alles ganz einfach in den Packsack gestopft werden. Zusammenlegen auf Kante ist also nicht nötig. 

Zuhause kannst du dann in Ruhe alles auf Vollständigkeit und Unversehrtheit überprüfen, sodass Du Dich auf der nächsten Tour wieder auf alles verlassen kannst. Bevor Du dann alles wieder verstaust, ist ein Reinigen sinnvoll. Schmutz kann einfach mit lauwarmem Wasser und Schwamm entfernt werden. Sand, Kies und ähnliches hat ebenfalls nichts im Packsack verloren. 

Wenn das erledigt ist, sollte alles nochmal für 1-2 Tage gelüftet werden. Wenn dann alles sauber und trocken ist, kann das zusammengepackte Zelt an einem trockenen und luftigen Ort verstaut werden.

 

Die Zelt-Marken im Ötzi Shop

Wir legen Wert auf gute Qualität. Deshalb haben bieten wir ein mit Bedacht zusammengestelltes Sortiment im Zeltbereich an. Egal ob Du ein geräumiges Familienzelt von Nomad, ein ultraleichtes 1-Personen-Zelt von den Equipment-Spezialisten bei MSR oder ein minimalistisches Tarp von Wechsel suchst: im Ötzi Shop wirst du garantiert fündig.